Anschlussförderung für Bestandsanlagen

Mit den Neuerungen im EEG 2017 haben sich gegenüber dem EEG 2014 deutliche Verbesserungen für Biogas-Bestandsanlagen ergeben. Alle EEG-berechtigten Biogasanlagen, unabhängig davon ob Alt- oder Neuanlage, können ab 2017 an einem gemeinsamen Ausschreibungsverfahren teilnehmen. Voraussetzung für die Teilnahme von bestehenden Anlagen ist eine EEG-Restförderlaufzeit von weniger als acht Jahren. Ihr zusätzlicher Förderraumzeit beträgt in der zweiten Vergütungsperiode zehn Jahre – für Neuanlagen gibt es wie bisher eine Förderung von 20 Jahren. Mit der Einführung des Ausschreibungsverfahrens wurde für Bestandsanlagen eine wichtige Zukunftsoption geschaffen, da es ihnen eine Perspektive auf die Betriebsjahre 21 bis 30 bietet.

Um von der Anschlussförderung nach EEG 2017 zu profitieren, müssen Anlagenbetreiber frühzeitig handeln. Schon in der ersten Vergütungsperiode sollten Anlagenbetreiber die Flexibilitätsprämie gemäß EEG für die Installation von zusätzlichen Motorkapazitäten und Gasspeichern nutzen, um die Wirtschaftlichkeit ihrer Anlagen zu erhöhen. Zusätzlich zur Flexprämie eröffnet sich dem Betreiber durch eine flexible Fahrweise ihrer Anlagen auch die Chance auf Mehrerlöse durch die Vermarktung am Regelenergiemarkt sowie an den Kurzfristmärkten. Eine auf die Nutzung aller zur Verfügung stehenden Märkte ausgerichtete und auf den Standort angepasste Flexibilisierung ist somit die beste Grundlage um im Wettbewerb um die Anschlussförderung erfolgreich zu sein. CLENS bietet Ihnen für die Vermarktung Ihrer Flexibilitäten mit der Optionsprämie ein Rund-um-Vermarktungspaket mit überdurchschnittlichen und vollständig planbaren Erlösen.

Für die Anschlussförderung ist eine doppelte Überbauung Mindestvorraussetzung. Verschiedene Gründe sprechen jedoch für eine stärkere Flexibilisierung:

  • Sie erschließen zusätzliche Erlöse durch eine flexible Fahrweise und maximieren Ihre Stromerlöse.
  • Sie können gegebenenfalls Ihre Wärmenutzung ausbauen bzw. erschließen.
  • Sie erzielen eine verlängerte BHKW-Laufzeit aufgrund geringerer Vollbenutzungsstunden.
  • Sie profitieren umgehend von höheren Einspeiseerlösen, geringeren Wartungskosten und weniger Substrateinsatz.

Gemeinsam mit Partnern engagiert sich CLENS für die Sicherung der Zukunft der Biogas-Technologie durch Flexibilisierung. Erfahren Sie hier mehr über das Flexperten-Netzwerk.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Leitfaden "Flexible Biogasanlagen".